Geschichte

Konstruktiv von Anfang an

01.11.1969

Clemens und Gisbert Stork gründen:
C. & G. STORK KG – Metallwarenfabrik
Firmensitz: Gütersloh-Avenwedde, erste Fertigungsstätte
war eine alte Fachwerkscheune.
Das erste Produkt war ein patentierter Bettsockelwinkel.

1972

Umzug nach Marienfeld in eine neu errichtete 800m²
große Produktionshalle.

1974

Fertigstellung des Verwaltungsgebäudes mit 160m² sowie
eines weiteren Hallenanbaus mit 500m².
In den folgenden Jahren etablieren wir uns als Zulieferer
für die Möbel- und Torindustrie.

1987

Der Werkzeugbau wird gegründet, vorerst für Reparaturen
und den eigenen Bedarf an Stanz- und Prägewerkzeugen.
In den nächsten Jahren werden Muster- und Prototypen,
Vorrichtungen, Werkzeuge und Sondermaschinen für die
Automotive Branche aber auch andere Bereiche produziert.

1988

Ein Computer-Netzwerk mit Warenwirtschaft, Finanzbuch-
haltung und Textverarbeitung wird installiert.

1991

Der STORK- Zargenverbinder für Zimmertüren wird entwickelt
und patentiert. In den nächsten 20 Jahren werden über
100 Millionen Stück gefertigt und verkauft.

1995

Die Produktionsfläche wird durch einen weiteren Anbau
um 1.780m² auf nun 3.080m² erhöht.
Umfirmierung: Stork GmbH & Co. KG – Metallwarenfabrik

2002

Der Einsatz von CAD- und ERP-Software ermöglichen die
Fertigung von komplexen Funktionsbeschlägen.
Sitzmechaniken, Fußteilauszüge, Lehnen und vieles mehr
werden für namhafte Kunden produziert.
Wir bilden erstmalig im Berufsbild Werkzeugmechaniker
Stanz- und Umformtechnik aus.

2003

Die erste Laserschneidanlage wird in Betrieb genommen,
ein Jahr später schon eine weitere.
Neuer Namenszusatz: Stork – Beschlagtechnik

2004

Durch Grundstückskäufe steigt die Grundstücksgröße
auf ca. 20.000m².

2006

Wir wachsen weiter, durch einen Hallenneubau mit einer
Fläche von 3.680m² und einer Höhe von 12m.
Das Hochregallager wird in Betrieb genommen.
Es beginnt der erste Auszubildende für das Berufsbild
des Facharbeiters für Lagerlogistik.

2007

Es kommt der erste Schweißroboter mit einem Wechsel-
drehtisch zum Einsatz, ihm folgt im Jahr 2010 der zweite
Roboter, der mit Wechseldrehschwenktisch ausgestattet ist.

2010

Es wird die Dachfläche verpachtet und eine
Photovoltaikanlage (270kwh) errichtet.

2011

Stork – Beschlagtechnik wird zu
Stork – Kreative Metalltechnik
Der Maschinenpark wird um eine 5-AchsFräsmaschine
und einen 4.000 Watt Laser erweitert.

2013

Im Werkzeugbau wird die erste Sondermaschine
mit CE-Zertifikat entwickelt und gebaut.

STORK

71 Mitarbeiter(innen), 7650m² Hallenfläche,
20.000m² Grundstücksfläche, ca. 350 Kunden

„Heute“

10 Mill. EURO Umsatz jährlich, ca. 3000 akt. Artikel